Zwei­feln

Zwei­feln

Kei­ne Zwei­fel vorhanden,
oder doch?

War­um kön­nen wir Luft einatmen,
ob­wohl wir doch kei­ne Luft sehen?
Wo­her wol­len wir wissen,
dass es Luft gibt?

War­um spre­chen wir über ein Vakuum,
ob­wohl wir es nicht anfassen
oder ver­mes­sen können?

War­um sind Ge­dan­ken vorhanden,
ob­wohl sie nicht greif­bar sind?

Wo sind die Er­in­ne­run­gen hin,
wenn wir uns an et­was nicht be­sin­nen können?

Wie­viel Zu­nei­gung braucht es,
um von Lie­be zu sprechen?

Wann ist Lie­be kei­ne Liebe
und gibt es sie überhaupt,
wenn sie wis­sen­schaft­lich nicht greif­bar ist?

Über all die oben ge­nann­ten Dinge
ma­chen wir uns we­nig Gedanken
und zwei­feln dar­an über­haupt nicht.

Wenn wir al­so dar­an glauben,
dass es Luft,
Vakuum,
Erinnerungen
und Lie­be gibt,
war­um zwei­feln wir dann daran,
dass es Gott gibt?

Ilo­na Anderegg

Aus mei­nem Buch: 
„Hö­her se­hen. Weis­hei­ten und Betrachtungen“ 
ISBN 978–3741895746

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.