Du bist alles

Re­den,
sich mitteilen,
die Lie­be teilen.

Auf Je­sus verweisen,
Gott verkünden.

Ich möch­te über dich re­den, Herr,
er­zäh­len, wie du bist.

So stark,
so überwältigend,
so verwirrend,
das Le­ben zerrüttelnd.

Aber zu­gleich so toll,
so unbeschreiblich,
mit nichts zu vergleichen.

So er­fül­lend,
umhüllend,
so al­les in allem,
nicht mit Wor­ten auszudrücken.

Du bist alles.
Oh­ne dich ist nichts.

Du bist wie der Atem,
oh­ne den ich nicht le­ben kann.

Du bist wie das Herz,
das be-lebt.

Du bist wie ein Reiz,
der sich durch den ge­sam­ten Kör­per fortsetzt
und je­de Zel­le erreicht.

Du bist wie die Haut,
die mich umhüllt.

Du bist Windhauch
und zu­gleich Orkan.

Du bist ein Wassertropfen
und zu­gleich ein Meer.

Du bist mal Glut,
mal lo­dern­des Feuer.

Du brennst,
ver­brennst aber nicht.

Du bist wie mei­ne Knochen,
stüt­zend und Halt gebend.

Du bist mein Ohr,
mei­ne Augen,
mein Mund.

Du bist ich
und ich bin du.

Ei­ner geht nicht oh­ne den anderen.

Wir sind eins.

Ilo­na Anderegg

Aus meinem Buch:
„Nur du kannst un­se­re Sehn­sucht stil­len. Geist­li­che Texte“ 
ISBN 978–3746707723

Feu­er, Frie­den, Licht

Es kann noch so kalt sein,
Gott wird dich in­ner­lich erwärmen.

Es kann noch so stür­misch sein,
Gott wird dir tie­fen Frie­den geben.

Es kann noch so dun­kel sein,
Gott gibt dir ein in­ne­res Licht,
so dass dich kein Weg ins Düs­te­re führt,
du nicht wan­ken musst und nicht erkalten.

Gott ist dein Feu­er, dein Frie­den und dein Licht.

Bleib bei Gott und er bleibt bei dir.
Geh zu Gott und er geht mit dir.
Ver­wei­se auf Gott und dein Weg wird nie mehr ein­sam sein,
denn dann wer­den auch an­de­re Men­schen mit Gott und dir un­ter­wegs sein.

Gib ab vom Feu­er, von der in­ne­ren Ru­he und vom Licht, das du von Gott er­hal­ten hast und im­mer wie­der er­hältst. So kannst du es vermehren.

Sei selbst Feu­er, Frie­den und Licht.

Sei im­mer mehr Gott, nicht Gott selbst, aber wer­de Gott im­mer ähnlicher.

Geh mit Gott, fol­ge Je­sus nach, wand­le in sei­nem Geist,
da­mit die Welt wär­mer, fried­li­cher und hel­ler wird,
dank Got­tes Hil­fe und dank dir. Amen.

Ilo­na An­deregg, 27.09.2017