Still, leise und unauffällig

Still, leise und unauffällig. So begann eine große Geschichte, so begann sogar die größte und wichtigste Geschichte für uns Menschen.

Im Dunkeln, im Einsamen, in einem Stall. Das war der Ort, an dem es sich zutrug.

Die Ankündigung erging nicht an Oberhäupter, nicht an Gelehrte, sondern an einfache Menschen.

Es geschah nicht schriftlich, nicht durch große Ankündigungen, sondern nur für bestimmte Menschen wahrnehmbar.

Hirten waren es, die die Stimme hörten, die von der frohen Botschaft sprach. Engel waren es, die es ihnen verkündeten. Und die Hirten glaubten den Engeln und machten sich auf den Weg. Und sie fanden alles genau so vor, wie ihnen die Engel gesagt hatten.

Wie würde es uns heute ergehen?

Stellen Sie sich vor, sie wären im Dunkeln zu Fuß unterwegs und auf einmal hören Sie eine Stimme, die zu Ihnen spricht. Sie sehen sich um, können aber keinen Menschen sehen. Auch von Ihrem Handy ist die Nachricht nicht gekommen. Gerade als Sie sich denken, dass Sie sich das alles nur eingebildet haben, werden Sie erneut angesprochen und Sie merken, die Stimme kommt von oben. Egal, ob Sie nun etwas sehen oder nicht, Sie hören diese Stimme und sie ist laut und eindeutig. Sie sagt Ihnen, dass Sie sich auf den Weg zu einem genau beschriebenen Ort machen sollen, um dort eine besondere Situation vorzufinden. Sie sagt Ihnen, dass dort der Retter der Welt zu finden sein wird und es sehr wichtig für die Menschheit sei, dass Sie sich dort hinbegeben. Was würden Sie tun?

Würden Sie sich auf den Weg machen? Oder würden Sie schnellstens die dunkle Gegend verlassen? Oder würden Sie an Ihrem Geisteszustand zweifeln und darüber schweigen?

In unserer heutigen Zeit, wo häufig nur noch das geglaubt wird, was man selbst gesehen hat oder einem die Wissenschaft sagt, würde man an Stimmen aus dem Himmel wohl eher nicht glauben. Doch das ist tragisch. Denn auch heute ist Gott noch erfahrbar und auch hörbar. Und auch Engel, also Boten von Gott gibt es heute noch. Daher ist es wichtig, sensibel zu werden für die leisen und unauffälligen Dinge, die um uns herum geschehen und für die Stimme, die uns öfter erreichen und uns auf unserem Weg hilfreich zur Seite stehen will und sich öffnen für Gott, für Ihn ansprechbar sein, auf seine Signale oder Boten achten, die manchmal unverhofft, still und leise zu uns kommen und nicht gleich zweifeln, nur weil es nicht ins heutige Weltbild passt.

Gut, dass die Hirten nicht gezweifelt haben, als sie die Stimme des Engels hörten. Gut, dass sie sich auf den Weg gemacht haben, um Jesus, unseren Retter zu finden. Ihn, der still, leise und unauffällig in einem Stall zur Welt kam, in einer Krippe lag und auf uns wartete und wartet. An ihn sollen wir an Weihnachten denken, ihn beschenken, so wie es auch damals die Weisen aus dem Morgenland taten. Sie brachten ihm die teuersten Geschenke: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Und wir? Was sollen wir ihm kostbares schenken?

Jesus möchte kein Gold von uns, auch kein Geld. Das, was er sich von uns wünscht, ist, dass wir uns selbst ihm schenken. Dass wir uns ganz hingeben an IHN, an IHN, der uns retten und auf den rechten Weg leiten will. Auf den Weg zu unserem himmlischen Vater, auf den Weg zu Gott.

Jesus ist es, durch den das Licht in die Welt kam, damit wir nicht im Dunkeln sitzen. Sein Licht ist es, das unsere innere Finsternis vertreibt und in uns einen tiefen Frieden einziehen lässt. Erinnern wir uns daran, wenn wir an Weihnachten durch hell erleuchtete Straßen laufen oder in geschmückten Räumen sind. Jesus kam auf die Erde, um uns zu retten. Er weist uns den rechten Weg, hören wir auf seine Stimme, folgen wir ihm nach. Amen.

Ilona Anderegg, Weihnachten 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.