Gott, ich bin müde

Gott, ich bin müde. Müde, darüber zu reden, was du mir Großes hast zukommen lassen, über das, was ich dank deiner Gnade erfahren durfte. Müde, weil niemand daran Interesse zu haben scheint. Weder „die Kirche“ mit ihren Theologen und Pfarrpersonen noch sonstige Gelehrte wollen hören, was ich mit dir und durch dich erlebt habe.

Sie wollen oder können nicht erkennen, dass du, mein Herr, einigen Menschen deine Nähe schenkst, eine Nähe, die andere nicht kennengelernt haben. Du allein entscheidest darüber, wer mehr von dir erfahren darf und wer nicht. Aber das will man nicht wahrhaben, will man nicht hören, will man nicht wissen. Denn sie, die Gelehrten, wollen genau wissen, wie du, mein Gott funktionierst. Sie meinen alles im Griff zu haben, dich im Griff zu haben, dir gleich zu sein oder vielleicht sogar noch höher und mächtiger zu sein als du.

Doch sie merken nicht, dass sie dein Wirken nicht verstehen, dass sie deine Worte missverstehen, doch sie reden voller Macht und voller Überzeugung. Und da ihre Worte so viel Kraft besitzen, ihre Stimmen so laut sind, übertönen sie damit die leisen Stimmen der Menschen, die dein Wort nicht hinausschreien, sondern es bewahren wollen, so wie es ist: heilig und voller Wirkung.

Sie, die lauten Stimmen, ersticken dein Wort. Sie erdrücken die Saat, die du mein Gott, ausgesät hast, mit ihren Dornen. Und geht doch ein Teil der Saat auf, sind ihre Früchte bitter.

Doch deine Frucht, mein Herr, ist süß, fruchtig und saftig. Dein Wort belebt und gibt Kraft. Es macht Lust darauf, mehr von dir zu hören, mehr von dir zu erfahren, mehr von deiner Nähe zu spüren.

Doch es macht müde, immer gegen die Lautstärke der Menschen anreden zu müssen. Denn wem hört man zu?

Auch du, mein Gott, sprichst nicht mit lauter Stimme, sondern in leisen Tönen. Du musst dich nicht laut erheben, nein, du sprichst so, wie es für die Menschen, die du erreichen möchtest, gut ist.

Nicht wer am lautesten ist, hat Recht, sondern du, mein Gott, hast die Worte der Wahrheit. Deine Worte erreichen nicht nur das Ohr, sondern unser Herz. Du erreichst unser Inneres, du verwandelst uns. Dein Wort dröhnt nicht, dein Wort erweicht. Es erweicht das Harte in uns, es zerbricht unsere inneren Mauern.

Doch auf das Leise wollen die Menschen nicht mehr achten. Sie wollen auch nicht aufbrechen, weder im Inneren, noch im Äußeren. Sie wollen alles haben, alles besitzen, alles erreichen. Doch sie wollen keine Veränderungen. Sie wollen, dass alles so bleibt, wie es ist. Dass alles Bestand hat, so wie sie es sich errichtet haben, so wie sie es sich bequem eingerichtet haben.

Doch dein Wort lässt nichts wie zuvor. Dein Wort berührt, dein Wort rüttelt auf, dein Wort lässt Altes zerbrechen, lässt alles in Frage stellen, lässt den alten Menschen zurück. Ein Neubeginn steht bevor.

Doch Veränderungen will der Mensch nicht. Ungewissheit will der Mensch nicht. Der Mensch will alles beherrschen, will alles im Griff haben, alles unter Kontrolle haben. Doch du, mein Gott, bist Herr. Du bist der Herr der Welt, du bist der Schöpfer von Himmel und Erde und von allem, was ist und sein wird. Du bist Herr und bleibst Herr. Und nur wer dich als Herr erkennt und dich als Herr anerkennt, wird deine Herrschaft so anerkennen, dass er sich dir unterwirft. Unterwerfen heißt nicht, dass wir keinen freien Willen mehr haben werden, sondern, dass wir uns vertrauensvoll an dich wenden dürfen, uns von dir führen lassen dürfen, wir dir unsere Schwachheit überlassen, damit du uns deine Stärke geben kannst.

Nur durch dich und mit dir ist echtes Leben lebbar. Denn du bist unsere Quelle, aus dir sind wir geschaffen, durch dich leben wir und durch dich werden wir belebt, wenn wir innerlich zu verdorren drohen.

Doch die Menschen wollen es ohne dich schaffen. Sie glauben, sie sind stark. Sie glauben, sie wissen alles und können alles und daher fragen sie nicht mehr nach dir. Du, mein Gott, wurdest aus ihren Leben verbannt. Es geht ihnen zu gut, um nach dir zu fragen. Und wenn es ihnen nicht gut geht oder es Katastrophen gibt, dann sagen sie, dass es so etwas Schlechtes nicht geben würde, gäbe es einen Gott.

So drehen sie alles hin und her, um um dich herum zu kommen. Doch du bist da, mein Gott, ich weiß es, ich habe dich erlebt, ich kann dich bezeugen. Doch wenn ich davon erzählen möchte, will man es nicht hören.

Diese Menschen beschäftigen sich mit Mystik und drehen die Bedeutung davon so lange hin und her, bis sie für sie stimmt. Sie behaupten, wenn sie Bücher über Mystik lesen, sind sie selbst Mystiker. Oder sie behaupten, sie sind auf einem mystischen Weg unterwegs und sind daher Mystiker. Aber was ist ein „mystischer Weg“? Sie behaupten, jeder ist ein Mystiker oder jeder kann ein Mystiker sein. Sie bieten Wege und Kurse an, um Mystiker zu werden. Sie behaupten, Mystik ist nichts Übersinnliches, nichts Ungewöhnliches, nichts Besonderes. Sie alle reden über Mystik, erkennen aber nicht, was sich tatsächlich dahinter verbirgt. Sie wollen auch gar nicht hören, dass du, mein Gott, bestimmte Menschen auserwählst oder auserwählt hast, denen du deine so extreme Nähe und Liebe geschenkt hast. Dass du allein dieses Geschenk den Erwählten hast zukommen lassen. Sie wollen dies nicht wahrhaben, denn sie alle wollen sich auf die gleiche Stufe stellen wie die, die etwas Außergewöhnliches erlebt haben. Daher wollen sie nicht hören, dass es Menschen gibt, die du, mein Gott, mit solchen besonderen Gaben beschenkst. Sie sagen, Visionen und Auditionen sind unwichtig. Dabei sind dies Gaben von dir. Wie kann etwas, was von dir kommt, unwichtig sein? Nein, diese Gaben sind ebenso wichtig, wie alles andere, was du uns schenkst.

Deine überfließende Liebe ist unbeschreiblich, und sie zu teilen ist etwas, was so sehr notwendig ist. Doch wie soll das gehen, wenn niemand von deiner Liebe berührt werden will? Oder nur auf die Art und Weise, wie es jeder für sich selbst haben will?

Solange „unwissende“ Menschen ihre Stimme laut erheben, so lange wird der Mensch, der dich, mein Gott, so tief erlebt hat, dass alles Alte in ihm zerstört wurde und du in ihm eine neue Innerlichkeit aufgebaut hast, nicht erhört werden. So lange kann ich nicht erhört werden.

Wie, mein Gott, kann ich deine Liebe, dein Wort, dein Wirken unter die Menschen bringen, wenn meine Stimme nicht durch die Lautheit der von sich so sehr überzeugten Menschen dringen kann?

Die Welt scheint keinen Platz mehr für die leisen, sensiblen, empfindsamen Menschen zu haben.

Ich möchte über dich reden, Herr. Über dein Wirken berichten. Darüber, was du mir geschenkt hast, mein Gott. Darüber, wie du mich berührt und verändert hast und was aus deinem Wirken geworden ist. Und auch darüber, wie schwer es ist, heute darüber zu reden und richtig verstanden zu werden.

Jeder will Mystiker sein, jeder will seinen Glauben so zusammenmixen, wie er es möchte. Es gibt keine Grenzen mehr, es gibt keine eindeutigen Wege mehr, es gibt keine Einschränkungen. Alles ist möglich und alles ist zugelassen. Es gibt keine Tabus mehr und alles ist recht. Sogar in deinem Namen wird vieles „verkauft“. Der Glaube an dich wird „verramscht“. Der Glaube an dich wird verwässert. Alles ist gut, solange es nicht irgendwie böse ist. Alle Wege sollen angeblich zu dir führen. Wofür hast du Jesus geschickt, wenn es doch nicht nur diesen einen Weg gibt, den du uns durch Jesus aufgezeigt hast? Ist Jesus vergessen worden, ist Jesus umsonst zu uns gekommen?

Jesus hat schon davor gewarnt, dass viele falsche Propheten auftreten werden. Sind wir blind dafür geworden? Sind wir taub geworden? Fällt dein Wort nur noch auf harten Boden? Oder wird dein Wort durch falsche Worte erstickt? Bringen die Samen nur noch bittere Früchte, weil sie auf falschen Grund fallen und sie somit verderben?

Gott, wo sind die Menschen, die offen sind für deine Worte? Wo sind die Menschen die erfahren wollen, wie du bist und wie du wirkst? Wo sind die Menschen, die hören wollen, was du von ihnen und für sie möchtest? Wo soll ich reden von dir? Wo kann ich den Boden auflockern, damit du deine guten Worte säen kannst und sie gute Frucht bringen können? Wie und wo soll ich wirken? Gott, zeige mir den Weg, den ich gehen soll, damit ich dir dienen kann und ich damit den Menschen Gutes tun und ihnen helfen kann und ich somit deinen Auftrag umsetzen kann.

Gott, bitte hilf mir gegen meine Müdigkeit. Gott, bitte hilf mir gegen die lauten Stimmen in der Welt. Hilf mir, damit meine leisen Worte gute Frucht bringen und die Menschen sich dadurch öffnen für dich, deine Worte und deine unendliche Liebe. Amen

31.07.2020

Du bist alles

Reden,
sich mitteilen,
die Liebe teilen.

Auf Jesus verweisen,
Gott verkünden.

Ich möchte über dich reden, Herr,
erzählen, wie du bist.

So stark,
so überwältigend,
so verwirrend,
das Leben zerrüttelnd.

Aber zugleich so toll,
so unbeschreiblich,
mit nichts zu vergleichen.

So erfüllend,
umhüllend,
so alles in allem,
nicht mit Worten auszudrücken.

Du bist alles.
Ohne dich ist nichts.

Du bist wie der Atem,
ohne den ich nicht leben kann.

Du bist wie das Herz,
das be-lebt.

Du bist wie ein Reiz,
der sich durch den gesamten Körper fortsetzt
und jede Zelle erreicht.

Du bist wie die Haut,
die mich umhüllt.

Du bist Windhauch
und zugleich Orkan.

Du bist ein Wassertropfen
und zugleich ein Meer.

Du bist mal Glut,
mal loderndes Feuer.

Du brennst,
verbrennst aber nicht.

Du bist wie meine Knochen,
stützend und Halt gebend.

Du bist mein Ohr,
meine Augen,
mein Mund.

Du bist ich
und ich bin du.

Einer geht nicht ohne den anderen.

Wir sind eins.

Ilona Anderegg

Aus meinem Buch:
„Nur du kannst unsere Sehnsucht stillen. Geistliche Texte“
ISBN 978-3746707723

Feuer, Frieden, Licht

Es kann noch so kalt sein,
Gott wird dich innerlich erwärmen.

Es kann noch so stürmisch sein,
Gott wird dir tiefen Frieden geben.

Es kann noch so dunkel sein,
Gott gibt dir ein inneres Licht,
so dass dich kein Weg ins Düstere führt,
du nicht wanken musst und nicht erkalten.

Gott ist dein Feuer, dein Frieden und dein Licht.

Bleib bei Gott und er bleibt bei dir.
Geh zu Gott und er geht mit dir.
Verweise auf Gott und dein Weg wird nie mehr einsam sein,
denn dann werden auch andere Menschen mit Gott und dir unterwegs sein.

Gib ab vom Feuer, von der inneren Ruhe und vom Licht, das du von Gott erhalten hast und immer wieder erhältst. So kannst du es vermehren.

Sei selbst Feuer, Frieden und Licht.

Sei immer mehr Gott, nicht Gott selbst, aber werde Gott immer ähnlicher.

Geh mit Gott, folge Jesus nach, wandle in seinem Geist,
damit die Welt wärmer, friedlicher und heller wird,
dank Gottes Hilfe und dank dir. Amen.

Ilona Anderegg, 27.09.2017

Öffne mich

Gott, öffne meine Augen,
damit ich dich sehen kann.

Gott, öffne meine Ohren,
damit ich deine Worte hören kann.

Gott, bitte mach mein Herz ganz weit,
damit ich deine unendliche Liebe aufnehmen kann.

Herr, lass mich eine leere Schale sein,
damit ich dich in deiner ganzen Pracht aufnehmen kann
und nicht ein einziger Tropfen von deiner Herrlichkeit verloren geht.
Amen.

 

(Aus meinem Buch: „Entflammt bin ich durch Gottes Liebe. Wie mystische Erlebnisse mein Leben veränderten“
ISBN: 978-3-95645-125-6)

Ein neues Jahr beginnt und auch mein Blog.

Die Spuren im Sand sind verschwunden.
Die Spuren im Schnee sind bald auch nicht mehr sichtbar.
Doch es gibt Spuren, die nicht vergangen sind und auch nicht vergehen werden.
Diese Spuren stammen von Jesus.

Gerade am Anfang eines Jahres, wo wir darüber nachdenken wie das letzte Jahr verlaufen ist und was das neue Jahr bringen wird, ist es wichtig, den richtigen Weg einzuschlagen. Daher folgen wir diesen einzig richtigen Spuren – folgen wir Jesus nach.

Denn Jesus spricht: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Joh 14,6)

Ich wünsche Ihnen ein gutes Jahr 2015 und immer sichtbare Spuren von Jesus.
Gott segne und behüte Sie.